Direkt zum Hauptbereich

Okara, Bratlinge aus Tofu Bodensatz

Okara oder Tofu Bodensatz. Damit können wir köstliche, proteinreiche Bratlinge zubereiten. Die Zubereitung ist schnell und einfach. Für den Teig brauchen wir nur Okara aus der letzten Tofu-Produktion, etwas Mehl und Eier. Dann nach Belieben würzen.


Okara, Bratlinge aus Tofu Bodensatz


Okara ist eine Masse, die von der Sojabohne beim Herstellen von Tofu oder Sojamilch übrig bleibt, also ein Nebenprodukt aus Produktion von Tofu und Sojadrink. Dies ist also ein Sojabohnenbrei oder -Mark.

Wie man Tofu zu Hause selber macht, habe ich hier geschrieben. Jetzt werden wir Bratlinge aus Tofu Bodensatz machen, denn es ist ja schade, wenn wir die Sojapulpe einfach so wegwerfen. Sie enthält noch viel Eiweiß und Ballaststoffe.

Um einen feinen Bratling herzustellen, müssen wir die Sojabohnen dann richtig fein mahlen bzw. mixen. Wenn es nicht fein genug ist, bekommen wir grobkörniges Bratling sowie weniger Sojamilch.

Dies ist eines meiner Lieblingsrezepte. Es gibt auch ein Okara-Rezept für Fischimitate. Im nächsten Rezept werde ich es aufschreiben. 

Aber so ist es, es schmeckt nicht wie Fisch, es sieht nur aus wie ein Fisch mit Haut.

Um diesen Bratling zu machen, brauchen wir Alufolie, um den Teig zu formen, dann werden wir ihn dämpfen. Auf diese Weise erhalten wir einen festen Teig, der nicht leicht bricht. Hier können wir flexible Dämpfeinsatz für alle Topfgrößen kaufen.

Nachdem die Masse geformt, gedämpft und abgekühlt ist, können wir sie schneiden und dann sofort braten.

Rezept Bratlinge aus Okara

Rezept Bratlinge aus Okara


Leckeres, eiweißreiches Bratling aus Okara beziehungsweise Nebenprodukt der Tofu-Herstellung.

Zutaten:
  • Okara (Sojapulpe/Ampas Tahu, aus 250 Gr. Sojabohnen)
  • 4 EL Weizenmehl
  • 1 Ei
Gewürze:
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 TL Brühepulver
  • 2 EL Rostzwiebeln
Zubereitung:
  1. Okara mit Mehl und Ei sowie Knoblauchpulver, Brühepulver und Rostzwiebeln von Hand kneten. Dann halbieren, wir machen damit zwei. Die Hälfte in die Alufolie legen und die beiden Enden falten (abschließen). Wiederhole dies für die anderen Hälfte. Sofort 30 Minuten bei mittlerer Hitze dämpfen. Abkühlen lassen.
  2. Sobald sie abgekühlt sind, aus der Alufolie herausnehmen. In circa 2 cm dicke Stücke schneiden und anschließend in reichlich Öl anbraten.
  3. Den nächsten Schritt gibt es nicht, denn du hast schon eine leckere und herzhafte Beilage zum Reis.

Einkaufstipp: Alle Zutaten und Gewürze für dieses Rezept sind im Asiamarkt in der Nähe erhältlich. Falls Ihr nicht wisst, was gekauft werden soll, siehe Einkaufliste.

Gefällt Ihr dieses Rezept, dann bitte teilen, und folgt uns auch auf Social Media.

Es wäre echt klasse, wenn du uns beim kochen unterstützen würdest

Um diesen Blog weiterhin zu halten, unterstützt dann "Indonesisch Kochen" mit einer kleinen Spende durch Steady.
Mit einer Mitgliedschaft helft ihr uns, diesen Blog zu betreiben und auszubauen. Auch damit wir genügend Ideen für die nächste Rezepte für dich und alle da draußen haben.
Vielen lieben Dank im Voraus.
UNTERSTÜTZER WERDEN

Kommentare



Die neueste Rezepte

Sponsored Content

Newsletter Abonnieren

Werde Subscriber unseres Newsletters und erhalte unsere neuen Rezepte kostenlos direkt in dein Postfach!
JA, NEWSLETTER ABONNIEREN!